LUMIX Profivideograf Nikolaj Georgiew cobra 11

LUMIX NAHAUFNAHME

LUMIX G Profifotografen – Ihre Aufnahmen kennt ihr. Vielleicht habt ihr auch bereits einige Tipps und Tricks unserer LUMIX Botschafter in eure Fotografie übernommen. Jetzt zoomen wir an die Menschen hinter der Kamera heran. Wie fühlt es sich an, das Hobby zum Beruf zu machen? Wie sieht ein Arbeitstag im Leben eines Bildprofis aus? Und von welchen Motiven träumt ein Fotograf, der zu den besten seines Metiers gehört? In unserer Serie „LUMIX Nahaufnahme“ verraten wir es euch.

NIKOLAJ GEORGIEW


Panasonic_lumix_G_Experience_NIKOLAJ-GEORGIEW_cobra11

Nikolaj Georgiew (geb. 1966 in Sofia) begann seine Karriere 1990 in Hannover als selbständiger Fotograf für Musik, Mode, Sport und Kunst. Seit 1998 produziert er Musikvideos, Werbefilme und Bildkampagnen. Zu seinen über 550 realisierten Projekten gehören Alben- und Singleproduktionen von Peter Maffay, Yvonne Catterfeld, Duran Duran, Dieter Bohlen, Scorpions, Melanie C und vielen mehr.

Zudem dreht Nikolaj Georgiew zusammen mit Drohnenpilot und Werber Martin Rinderknecht spektakuläre Luftaufnahmen (www.digicopter.de) für Film, Fernsehen und Commercials. Georgiews Kamera-Kunst gab es u.a. im Oliver Stone-Streifen „Snowden“, in Til Schweigers „Honig im Kopf“ oder in „Vier gegen die Bank“ von Wolfgang Petersen zu sehen.

Panasonic_LUMIX_home_30x30px Nikolaj auf Facebook Nikolay auf Instagram

„UND ACTION!“


Ein Wagen rast über den Asphalt. Schnell. Zu schnell. Das kann nicht gutgehen. Das geht nicht gut. Der dunkle Kombi kommt von der Fahrbahn ab, fliegt und überschlägt sich mehrfach.

„Cut!“, ruft die Regie am Set von Alarm von Cobra 11. Nicolaj Georgiew und Martin Rinderknecht geben sich ein kurzes High Five. Die Szene ist im Kasten. Mit ihrem DIGICOPTER (www.digicopter.de) haben sie das Ganze aus der Luft eingefangen. Der eine fliegt die ferngesteuerte Drohne, der andere steuert die daran befestigte Kamera: eine Lumix GH4. So wie die beiden beherrschen das nur wenige. Weltweit. Timing und Tempo zeichnen ihre Aufnahmen aus und sorgen für Spannung.

„Es knall mir regelmäßig in die Magengrube“

„Ganz ehrlich: man fühlt sich immer ein wenig wie auf einem großen Abenteuerspielplatz. Viele Autos, viel Feuerwerk… und wir mitten drin bzw. oben drüber“, erzählt Nikolaj Georgiew. Die Spezialität des DIGICOPTER-Teams ist, mit über 60 Sachen knapp einen halben Meter über ein Fahrzeug hinweg zu donnern. „Das Bild, was dabei entsteht, knallt mir als Kameramann regelmäßig in die Magengrube. So spektakulär ist das immer.“

Seit 2009 arbeiten Rinderknecht und Georgiew zusammen. Seit 2010 drehen sie gemeinsam mit DIGICOPTER Spielfilme und Serien. Fast jeden Tag sind sie mit der Kamera in der Luft. Es gibt kaum eine Situation, die sie noch nicht geflogen sind. Genau das macht den Unterschied und spricht sich herum: von den Tatort- und Cobra11-Machern bis hin zu Oliver Stone oder Wolfgang Petersen.

Angefangen haben sie mit der 900M von Panasonic. 2013 steigen sie auf die GH3 von LUMIX um und ein Jahr später auf die LUMIX GH4. „Was mir besonders gefällt ist der sehr geringe Rolling Shutter. Da muss die japanische Konkurrenz noch kräftig nacharbeiten. Am liebsten verwende ich an der GH4 das 12-35mm 2.8f Objektiv. Das ist bildstabilisiert und schön lichtstark“, so Georgiew. Jetzt wartet der Hannoveraner sehnsüchtig auf die GH5. Aber woher kommt die Panasonic/LUMIX–Liebe eigentlich?

Die Königin der Nacht.

Nach einem abgebrochenen Grafikdesign-Studium (Schwerpunkt Fotografie) und Assistenzjahren bei Peter Kaus in Hannover macht sich Nikolaj Georgiew 1990 selbständig. Für die Fotografen, die ab Mitte der 1990er Jahre digital fotografieren, hat Georgiew nur Wenige Sympathien übrig. „Ich war ein richtiger Analogfreak. Ich habe richtigen Film in die Kamera gelegt, belichtet und anschließend in meinem Fotolabor entwickelt und das Negativ auf Papier vergrößert. So wie man es seit 100 Jahren eben machte.“

Doch dann folgte nach Jahren der Fotografie ein Schritt in eine ganz andere Richtung. Georgiew kauft im Oktober 1997 als einer der ersten die Panasonic DX1.
Stolze 6.990 DM legte er für die Königin der Nacht – wie der 3-Chip-Camcorder wegen seiner Lichtempfindlichkeit genannt wurde – auf den Tisch. Viel Ahnung hatte Georgiew nach eigenen Aussagen nicht, aber tausend Ideen im Kopf.

 

„Man muss sich das so vorstellen. Ich war Fotograf. Hatte weder einen schnittfähigen Computer, noch Ahnung vom Filmschnitt oder Farbkorrektur am Computer“, verrät Georgiew.

„Sie filmt!“

Beim ersten Experimentieren in den Menüeinstellungen entdeckt Georgiew den Frame-Modus. Was sollte das sein? In der Anleitung stand sinngemäß: „Diesen Modus verwenden Sie bitte nur, wenn Sie mit Ihrer Kamera Einzelbilder machen möchten. Bitte verwenden Sie den Modus nicht bei normalen Videoaufzeichnungen.“ Nikolaj Georgiew filmte trotzdem im Frame-Modus. Was er bei der ersten Sichtung sah, verschlug ihm fast die Sprache. Sofort wählte er die Nummer seines Kumpels und Filmemachers Mark Feuerstake, der in Düsseldorf auf ein Feedback zur DX1 wartete: „Mark, sie filmt!“ „Natürlich filmt sie“, kam es trocken aus dem Hörer zurück. Was Mark Feuerstake nicht sehen konnte: Die Aufnahme sah aus wie eine Filmabtastung. Wie Spielfilm. Wie Kinofilm. 25 Vollbilder die Sekunde. Aber eben nicht umständlich mit Film aufgenommen und im Kopierwerk abgetastet. Der Look kam direkt aus der Kamera!

Der Rest ist Geschichte. Über zwei Jahre lang behalten Georgiew und Feuerstake das Geheimnis ihres Filmlooks für sich und schafften es, einen Fuß in das Musikclipbusiness zu bekommen. Zwischen 1998 und 2003 dreht er im Durchschnitt 30-40 Clips im Jahr. Und er war damals der erste Musikclipregisseur, der digitale Videos auf VIVA laufen hatte.

Die erste Liebe.

Zwischen DIGICOPTER Einsätzen und Videodrehs kann Nikolaj Georgiew trotzdem nicht die Finger von der Fotografie lassen. Die erste Liebe vergisst man eben nie. 2014 erscheint zum Beispiel das Buch „Prominent mit Hund und einer Katze“, das er gemeinsam mit Schulfreundin und Journalistin Bettina Bergwelt auf die Beine gestellt hat. Eine fantastische Hommage an das Leben mit Vierbeiner. Für die Shootings mit Prominenten wie Ursula von der Leyen, Johann Lafer oder Guido Maria Kretschmer rauschte Nikolaj Georgiew schon einmal direkt aus Südamerika an. Ein Highlight bei den Aufnahmen war sicherlich Rudolf Schenker von den Scorpions mit Kater Gera. Letzterer hält sich nämlich für einen Hund – inklusive ausgeprägtem Jagdtrieb. Man erlebt schon allerhand, wenn man offen dafür ist.

„Sei einfach entspannt.“

Einen Tipp für People-Fotografen hat Georgiew auch noch: „Sei einfach entspannt im Umgang mit Menschen. Freundschaftliches Annähern in lustiger, humoriger Atmosphäre lockert fast jeden Menschen auf und erleichtert das Arbeiten. Der richtige Moment und der Look ist dann noch die logische Folge, die man im Gespür haben muss. Es gibt einfach keine Tipps, wie man Bilder schaffen muss. Es kommt aus einem selbst heraus…“, so Georgiew.

Und Träume?

Nikolaj Georgiew findet Menschen mit Ausstrahlung spannend. Zwei Menschen, die er deshalb gern einmal vor der Kamera hätte, sind Reinhold Messner und der Dalai Lama. Am liebsten genau dort, wo sie sich am liebsten aufhalten: in den Bergen oder im Tibet. Wir drücken die Daumen!

NIKOLAJS  GALERIE


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN


LUMIX GH5 im Einsatz für Cobra 11
LUMIX GH5 im Einsatz für Cobra 11
Unsere LUMIX GH5 war im Einsatz für die Serie Cobra 11. Videograf Nikolaj Georgiew zeigt wie die GH5 zum Einsatz kommt und was in ihr steckt.

pfeil Mehr Erfahren

LUMIX G Profifotograf: Daniel Berehulak
LUMIX G Profifotograf:  Daniel Berehulak
Pulitzer Preisträger und LUMIX Botschafter Daniel Berehulak war mit der LUMIX GH5 in den schwimmenden Dörfern am Tonle Sap See und an den Mekong-Fällen in Laos unterwegs. Vom Moment ihrer Geburt bestimmt das Wasser den Lebenslauf der Menschen, die hier leben.

pfeil Zur Fotostory

LUMIX Familie

LUMIX Familie
Warum veraltet fotografieren, wenn es auch modern geht? Entdecke wegweisende Fotografie und finde genau die LUMIX G, die zu dir passt. Und werfe einen Blick auf die vielen Wechselobjektive. Die neue Freiheit ist in Griffweite.

LUMIX G Experience Testaktion  LUMIX Familie