Sucherkonzept

Panasonic_LUMIX G Experience_DSLM_Header__Sucherkonzept_650px

 

100%iges Bildfeld  

Für die kreative Fotografie ist der Sucher das wichtigste Werkzeug. Er ist gleichzeitig Zentrale für die Bildgestaltung und für die Belichtung. Mit einem Schwenkdisplay und einem elektronischen Sucher ist die G6 optimal ausgestattet. Wer hier sucht, findet auch.

Das doppelte Sucherkonzept ist keine Erfindung der DSLMs. Schon die ersten Digitalkameras hatten hinten ein Display und dazu einen optischen Sucher, der etwas oberhalb oder seitlich vom Objektiv montiert war. Er zeigte aber nur in etwa das, was später aufs Bild kam, denn er war in keinster Weise mit dem Sensor verbunden.
Der große Vorteil der DSLM-Sucher: Als Fotograf sieht man, was auch der Sensor sieht. Dazu gehört nicht nur das 100%ige Bildfeld, sondern auch die Wahlmöglichkeit zwischen verschiedenen Formaten (3:2, 4:3, 16:9, 1:1). Diese Art der Bildkontrolle möchte man schnell nicht mehr missen. Denn die Kamera zeigt nicht nur Belichtungskorrekturen in Echtzeit, sondern auch Bildeffekte wie Selektivfarbe. Und beim manuellem Fokussieren steht eine Fokuslupe zur Verfügung.

Bei Spitzenkameras wie der Panasonic LUMIX G6 hat man die Wahl, wie man sein  Bild gestalten oder betrachten will: Klassisch mit der Kamera am Auge mit Hilfe des elektronischen Suchers oder auf dem Rückseitenmonitor, der dreh- und schwenkbar ist und so aus praktisch jeder Lage Einblick gewährt. Wenn du von einer Kompaktkamera zur DSLM aufsteigst, wirst du  wahrscheinlich zunächst den dort gewohnten rückseitigen Monitor benutzen, wenn du von der SLR umsteigst  vielleicht eher den elektronischen Sucher. Genial ist es aber, beides zu haben und frei nach Motiv wählen zu können.

Panasonic_LUMIX G Experience_DSLM_Bildfeld

Visualisiert: Wählt man einen Kreativeffekt (z.B. Selektivfarbe) zeigt einem die LUMIX G exakt, wie das Bild mit den vorgenommenen Anpassungen aussehen wird.

 

 

 

 

 

_____________________________________________________________________________________________________

Automatisches Umschalten 

Zwischen beiden Bildschirmen schaltest du mit einem kurzen Druck auf die „LVF/ LCD“-Taste links neben dem Sucher um oder überlässt es den Augensensor, das für dich zu tun. Die Haltung mit der Kamera direkt am Auge statt am langen Arm ist die stabilere. Vor allem bei Aufnahmen mit längeren Brennweiten (ab 100 mm) und ohne Stativ wirkt sich das positiv auf die Bildqualität aus. Auf der anderen Seite sind Aufnahmen, bei denen die Kamera in Bodennähe ist oder über den Kopf gehalten wird, so kaum möglich, weil man den Ausschnitt nur raten kann. Hier nutzt auch ein normales Rückseitendisplay nicht viel, erst wenn es dreh- und schwenkbar ist wie bei der LUMIX G6, erlaubt es die große Freiheit.

Panasonic_LUMIX G Experience _lumixg6_automatisches Umschalten__________________________________________________________________________________________________

Bequemer Touchscreen

Bei der Panasonic LUMIX G6 kommt noch eine zusätzliche Möglichkeit dazu – der Touchscreen. Er dient nicht nur zum bequemen Einstellen und zum Blättern in den Bildern, sondern eröffnet noch einmal eine zusätzliche Dimension bei der Bildgestaltung. So erlaubt es die „Touchpad-AF“- Funktion, durch den Sucher zu blicken und mit dem Finger gleichzeitig ein Detail auf dem Touchscreen zu markieren, auf das die Schärfe gelegt werden soll. Das ist etwas gewöhnungsbedürftig, erlaubt aber auch bequeme Bildgestaltung mit zwei Monitoren.

Panasonic_LUMIX G Experience _lumixg6_bequemer TouchscreenMithilfe des drehbaren Monitors lassen sich auch Motive in Bodennähe bequem in Szene setzen, ohne dass man dafür auf den Knien herumrutschen muss. Beim Komponieren von Stilleben spielt er seine ganz Stärke aus.

 

 

____________________________________________________________________________________

Suchkriterien Panasonic_LUMIX G Experience _lumixg6_100Prozent_Bildkontrolle

Beim Spiegelreflexsucher (SLR-Sucher) wird das anvisierte Motiv über Wechselobjektiv, Umlenkspiegel, Mattscheibe und Pentaprisma als aufrecht stehendes Bild im Sucherokular sichtbar. Der Fotograf blickt also direkt durch das Objektiv und sieht somit genau jenes Bild, das nach dem Druck auf den Auslöser aufgenommen wird.
Mit einer Einschränkung: Nur Profikameras zeigen im Sucher 100 Prozent des späteren Bildes, die meisten anderen SLR-Modelle meist um 95 Prozent.
Zweiter wichtiger Punkt bei einer SLR-Kamera ist die effektive Suchervergrößerung. Die Unterschiede zwischen einer professionellen Kamera und einem Consumermodell sind hier beträchtlich. Die 100 % Bildfeld und 70 % Vergrößerung des LUMIX G Suchers sind auch im Vergleich mit DSLRs Spitze.

weiter